Springe zum Inhalt

10

Cover Miodownik Wunderstoffe
© DVA

Wir sind umgeben von Materialien, die so selbstverständlich sind, dass wir uns kaum Gedanken über sie machen. Dabei war es oft ein langer Weg, bis wir lernten, sie nach unseren Bedürfnissen umzuformen. Diese Stoffe prägen unsere Zivilisation, schreibt der Materialwissenschaftler Mark Miodownik. In seinem fabelhaften Buch Wunderstoffe zeigt er uns, wie komplex, faszinierend und vielseitig diese Stoffe sind, welche Eigenschaften sie besitzen und wie es gelang, ihre Geheimnisse zu lüften. Zehn Materialien stellt er vor: Alltägliches wie Papier, Plastik, Stahl, Beton, Glas, Graphit und Porzellan, Spezielles wie Implantate und das seltene Aerogel, das in der Weltraumforschung verwendet wird, und ein Lebensmittel: Schokolade. Für dieses Buch wurde Miodownik unter anderem mit dem Royal Society Winton Prize for Science Books ausgezeichnet. ...weiterlesen "Mark Miodownik: Wunderstoffe – Zehn Materialien, die unsere Zivilisation ausmachen"

1

Cover Anthropozaen-Kueche
© Springer

Wie ernähren wir uns im Anthropozän, dem von Menschen dominierten Erdzeitalter? Welche Konsequenzen hat unser moderner Lebensstil für die Umwelt? Kann die Ernährung auch in Zukunft sichergestellt werden? Antworten gibt es in dem ungewöhnlichen Comic Die Anthropozän-Küche. Dieses Buch ist das Ergebnis eines interdisziplinären Projekts an der Humboldt Universität Berlin, bei dem Forscher aus verschiedenen Bereichen unter Leitung des Geologen und Paläontologen Prof. Reinhold Leinfelder im Rahmen des Excellenzclusters Bild – Wissen – Gestaltung zusammengearbeitet haben. Zu den Herausgebern zählen außerdem die Mediendesignerin Alexandra Hamann, der Geologe Jens Kirstein und der Biologe und Politikwissenschaftler Marc Schleunitz.

Die Forschungsergebnisse des Projekts wurden in Bildgeschichten aus der Lebenswelt von zehn realen Personen auf fünf Kontinenten umgesetzt. So gewinnen wir Leser Einblicke in deren Alltag und Ernährungsgewohnheiten und lernen je ein Kochrezept mit typischen Zutaten wie Algen, Reis, Huhn oder Fisch kennen, aber auch ein Rezept mit Insekten ist dabei. Illustriert wurden die Geschichten von Künstlern aus den jeweiligen Ländern. ...weiterlesen "Die Anthropozän-Küche"

6

Eine feurige Geschichte der Chemie

Cover Soentgen Feuer
© Peter Hammer Verlag

Das Spiel mit dem Feuer hat die Menschen schon immer fasziniert. Feuer spendet nicht nur Wärme, sondern es kann auch Stoffe in etwas neues verwandeln. Die Menschen lernten  verwertbare Nahrung, Gifte, Medizin oder Waffen mithilfe des Feuers herzustellen.
In seinem Buch Wie man mit dem Feuer philosophiert  erzählt der Chemiker und Philosoph Jens Soentgen von den feurigen Ursprüngen der Chemie in den Wäldern, von der Experimentierfreude der mittelalterlichen Alchemisten und von der Perfektionierung zur Laborchemie. Dabei bewegt er sich "von Feuerstelle zu Feuerstelle" durch die verschiedenen Zeiten und Kontinente. ...weiterlesen "Jens Soentgen: Wie man mit dem Feuer philosophiert"

7

Ein Buch für Freunde des Absurden, die sich inspirieren lassen, den zahlreichen Anspielungen und Rätseln dieser Texte zu folgen – in die Chemie, in die Mythologie, in die Literatur.
Nagel&Kimche
© Nagel&Kimche

Helium, ein Edelgas, ist das zweithäufigste Element im Universum und verhilft Ballons zum Fliegen. Katzengold sieht aus wie Gold, ist aber ein Mineral, das sich aus den Elementen Eisen und Schwefel zusammensetzt. Das Buch "Helium und Katzengold" von Florian Werner erzählt von den 92 chemischen Elementen, die natürlich auf der Erde vorkommen. Sortiert ist es nach den Ordnungszahlen der Elemente, von 1H = Wasserstoff bis 92U = Uran.

Es ist aber kein Sachbuch, sondern eine literarische Auseinandersetzung in Form von Kurzgeschichten. In einem Interview mit René Aguigah bezeichnet Florian Werner sein Buch als "literarisches Periodensystem", als Katzengold, das ein Sachbuch zu sein vorgibt, in Wirklichkeit aber ein Erzähl-Experiment ist. ...weiterlesen "Florian Werner: Helium und Katzengold – 92 elementare Geschichten"

4

Wir sind Sternenstaub! Unser Körper besteht aus Elementen, die vor Milliarden Jahren kurz nach dem Urknall entstanden sind. Unsere Gene, die Knochen, selbst unser Lebensrhythmus, tragen Spuren der langen Geschichte unseres Universums in sich. Der Paläontologe Neil Shubin erzählt in seinem neuen Buch Das Universum in dir von diesen faszinierenden Zusammenhängen.
Cover Shubin Universum in dir
© S. Fischer

Wir sind Sternenstaub! Unser Körper besteht aus Elementen, die vor Milliarden Jahren kurz nach dem Urknall entstanden sind. Unsere Gene, die Knochen, selbst unser Lebensrhythmus, tragen Spuren der langen Geschichte unseres Universums in sich. Der Paläontologe Neil Shubin erzählt in seinem neuen Buch Das Universum in dir von diesen faszinierenden Zusammenhängen.

In seinem erfolgreichen ersten Buch Der Fisch in uns konnten wir vieles über die Spuren die Evolution im menschlichen Körper und unsere enge genetische Verwandtschaft mit den Tieren erfahren. Darin erzählt Shubin auch von seiner bedeutsamen Entdeckung des Knochenfisches Tiktaalik, einem Bindeglied zwischen den Fischen und den Landwirbeltieren. Solche Fossilienfunde sind der Traum eines jeden Paläontologen, denn sie helfen viele offene Fragen zu beantworten und schließen Lücken in den Beweisketten.
...weiterlesen "Neil Shubin: Das Universum in dir – Eine etwas andere Naturgeschichte"

8

GrayElementeTheodore Gray hat ein seltenes Hobby: er sammelt die chemischen Elemente. Mittlerweile besitzt er etwa 2.300 Objekte, in möglichst reiner Form, aber auch in ihren chemischen Verbindungen. Aus diesem Hobby hat er 2009 einen phantastischen Bildband gemacht, den es schon einmal in einer bereits vergriffenen deutschen Ausgabe gab. Vor kurzem ist aber eine günstige und ebenso schöne Neuausgabe mit einem herausnehmbaren Poster aller Elemente erschienen.  ...weiterlesen "Theodore Gray: Die Elemente – Bausteine unserer Welt"

6

Cover Aldersey-Williams Elemente
(c) dtv

Dies ist kein Chemiebuch im herkömmlichen Sinne. Wer etwas über den Aufbau des Periodensystems lernen möchte, ist hier falsch. Dem Autor geht es vielmehr um die Bedeutung der chemischen Elemente in unserer Geschichte und Kultur. Es ist eine Sammlung von vierzig "Periodic Tales":

Geschichten über Entdeckungen und Entdecker; Geschichten über Rituale und Werte; Geschichten über Ausbeutung und Feste; Geschichten über Aberglauben und Wissenschaft. ...weiterlesen "Hugh Aldersey-Williams: Das wilde Leben der Elemente"