Springe zum Inhalt

Krause Wo Menschen und Teilchen aufeinanderstoßen
© Wiley Verlag

Seit 1954 existiert in der Schweiz das Kernforschungszentrum CERN. Dort arbeiten mehr als 10.000 Wissenschaftler aus ca. 85 Nationen gemeinsam an der Erforschung der Materie, aus der unser Universum besteht. Am wichtigsten ist die Suche nach fehlenden Elementarteilchen, um das Standardmodell der Physik zu bestätigen. Im Juli 2012 wurde dort die Existenz des Higgs-Bosons, des wichtigsten Bausteins auf diesem Weg, mit nahezu 100%iger Wahrscheinlichkeit  nachgewiesen, was zum Nobelpreis für die Entdecker Peter Higgs und Francois Englert führte. ...weiterlesen "Michael Krause: Wo Menschen und Teilchen aufeinanderstoßen – Begegnungen am CERN"

2

Salomon Kroonenberg ist emeritierter Professor für Geologie an der Universität Delft. In seinem neuen Buch Warum die Hölle nach Schwefel stinkt nimmt er uns mit auf eine Reise ins Innere der Erde.
Kroonenberg Hölle Schwefel
© Primus

Salomon Kroonenberg ist emeritierter Professor für Geologie an der Universität Delft. In deutscher Sprache gibt es von ihm bereits in der 2. Auflage das Buch Der lange Zyklus, in dem er sich kritisch mit der Debatte um den Klimawandel auseinandersetzt. In seinem neuen Buch Warum die Hölle nach Schwefel stinkt nimmt er uns mit auf eine Reise ins Innere der Erde. Der niederländische Untertitel verrät uns, dass es um Mythologie und Geologie der Unterwelt geht. Auf den Spuren von Vergil, Lukrez, Strabon, Jules Verne und anderen Klassikern begeben wir uns Kapitel für Kapitel immer tiefer hinein in die Schichten der Erde. Vor allem Dantes "Göttliche Komödie" hat es Kroonenberg angetan, denn:

Dante bietet uns so viele Einzelheiten, ... so viel Geologie und Landschaftsbeschreibung, Wüste und Wasser, Pech, Feuer und Eis, dass wir ihm in diesem Buch folgen werden. Einen besseren Unterweltreiseführer als den von Dante kann man sich gar nicht wünschen. ...weiterlesen "Salomon Kroonenberg: Warum die Hölle nach Schwefel stinkt – Eine geologische Höllenfahrt"

5

Heute wurden in Stockholm die Preisträger des diesjährigen Nobelpreises für Physik bekannt gegeben. Wie schon viele Experten im Vorfeld vermutet hatten, geht der Preis an den Briten Peter Higgs und den Belgier François Englert. Beide haben bereits im Jahr 1964 unabhängig voneinander die Existenz eines Bausteins prognostiziert, welcher den subatomaren Teilchen ihre Masse verleiht und somit das Standardmodell der Teilchenphysik bestätigt. Er wurde dann nach Peter Higgs das Higgs-Boson genannt.
Nachdem das Higgs-Boson 2012 im gigantischen Teilchenbeschleuniger LHC am Schweizer Kernforschungszentrum CERN erstmals experimentell nachgewiesen wurde, war es nur eine Frage der Zeit, bis die Anerkennung durch das Nobelpreis-Komitee erfolgte.

Bevor ich mich hier mit physikalischen Erklärungen um Kopf und Kragen schreibe, möchte ich hier lieber einige brandneue Bücher empfehlen für alle, die tiefer in die Materie einsteigen und verstehen möchten, worum es in der Teilchenphysik und am CERN geht. ...weiterlesen "Physik-Nobelpreis 2013 an Peter Higgs und François Englert"

Bis zur Frankfurter Buchmesse im Oktober dauert es nicht mehr lange. Die meisten Verlage versuchen ihre Neuheiten vorher auf den Markt zu bringen, damit ihnen auf der Buchmesse die größtmögliche Aufmerksamkeit zuteil wird. Für meine letzte Folge der Vorfreuden für Leseratten 2013 gibt es aber noch genug Stoff an unveröffentlichten Büchern bis in den November hinein.
...weiterlesen "Vorfreuden für Leseratten IV – 2013"

6

Werner Verhalten bei Weltuntergang
(c) Nagel & Kimche

Vor mir liegt eines dieser Bücher, die man, kaum dass man es in der Hand hält, auch schon besitzen möchte - ein echtes haptisches und optisches Vergnügen. Es besteht aus einem dicken Pappeinband mit elfenbeinfarbenen Seiten und Fadenheftung. Man blättert und blättert und ist sofort fasziniert. Das liegt nicht nur an den makaberen Zeichnungen, sondern natürlich am Thema. Der Literaturwissenschaftler Florian Werner hatte schon immer einen Hang zu etwas abseitigen, aber dennoch naheliegenden Aspekten der Kulturgeschichte. In seinen vorigen Büchern widmete er sich z.B. dem Thema Schüchternheit (Schüchtern. Bekenntnis zu einer unterschätzten Eigenschaft) oder den menschlichen Ausscheidungen (Dunkle Materie. Die Geschichte der Scheiße). Und sein Buch Die Kuh. Leben, Werk und Wirkung wurde 2009 sogar als Wissensbuch des Jahres in der Kategorie Überraschung ausgezeichnet.

Da uns im Laufe der Geschichte immer wieder der Weltuntergang prophezeit wurde, ist es daher nur folgerichtig, sich auch dieses Themas einmal anzunehmen. Bereits in seiner Dissertation Rapokalypse: Der Anfang des Rap und das Ende der Welt hat sich Florian Werner mit der Apokalypse beschäftigt. In seinem neuen Buch Verhalten bei Weltuntergang wird das Thema auf eine breitere Basis gestellt. ...weiterlesen "Florian Werner: Verhalten bei Weltuntergang"

5

Hawking Meine kurze Geschichte
Rowohlt

Stephen Hawking ist einer der berühmtesten Physiker unserer Zeit. Dies ist zum einen seinen bahnbrechenden Erkenntnissen auf dem Gebiet der Kosmologie zu verdanken, zum anderen den zahlreichen populärwissenschaftlichen Bestsellern, die er im Laufe seines Lebens verfasst hat.

In seinem neuen Buch Meine kurze Geschichte bietet Hawking einen Überblick über die Etappen seines Lebens und wissenschaftlichen Schaffens: 1942 in Oxford geboren, aufgewachsen in einem intellektuellen, eher unkonventionellen Elternhaus mit 2 jüngeren Schwestern und einem Adoptivbruder. Studium der Chemie und Mathematik in Oxford, Physik-Doktorand in Cambridge, zwei gescheiterte Ehen, drei Kinder, Inhaber des Lucasischen Lehrstuhls, etliche wissenschaftliche Preise. ...weiterlesen "Stephen Hawking: Meine kurze Geschichte"

2

Cover Aldersey-Williams Anatomien
© Hanser

Hugh Aldersey-Williams hat mich als Autor von Das wilde Leben der Elemente begeistert. Und so habe ich auch sein neues Buch Anatomien voller Neugier und mit hohen Erwartungen begonnen. Der Autor folgt der Spur der menschlichen Körperteile durch Literatur, Kunst, Philosophie und Geschichte. Motiviert wird er durch die Unkenntnis über die Funktionen seines eigenen Körpers. ...weiterlesen "Hugh Aldersey-Williams: Anatomien – Kulturgeschichten vom menschlichen Körper"