Vorfreuden für Leseratten I Frühjahr 2017

Für meine Reihe Vorfreuden für Leseratten habe ich in den letzten Wochen wieder viele Kataloge von Buchverlagen durchforstet auf der Suche nach interessanten Sachbuch-Neuheiten. Meine Ergebnisliste ist zwar nicht so umfangreich wie im vorigen Herbst, aber immer noch lang genug, um mich vor die Qual der Wahl zu stellen: Bei welchen dieser Bücher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich sie auch lese, am höchsten? Dieses Konzentrat stelle ich euch in drei Folgen vor. Von manchen Autoren kenne ich schon frühere Bücher, andere sind für mich Neuentdeckungen. Es sind Bücher zu Themen, die ich gern vertiefen möchte, in denen neue wissenschaftliche Ansätze verfolgt werden oder die besonders originell an ein Thema herangehen.

Cover Lane Funke des Lebens
© Theiss

Nach seinem preisgekrönten Buch Leben – Verblüffende Erfindungen der Evolution, das ich hier bereits vorgestellt habe, legt der Biochemiker Nick Lane mit Der Funke des Lebens – Energie und Evolution ein weiteres Buch über die Entstehung des Lebens vor. Er geht zurück an den Ursprung: Was löste die Evolution aus? Und welcher Mechanismus führte von den Einzellern zu immer komplexeren Lebensformen? Lane erklärt es mit einem Funken Energie, mit elektrischen Impulsen, die alles ins Rollen brachten. Das klingt so seltsam, dass ich das Buch wohl lesen muss!

Cover Aldersey-Williams Flut
© Hanser

Wir befinden uns im Wissenschaftsjahr der Meere und Ozeane. Die passende Lektüre bietet Hugh Aldersey-Williams mit seinem Buch Flut – Das wilde Leben der Gezeiten. Darin erzählt der Autor von flutgeplagten Küsten, vom Einfluss der Gezeiten auf unsere Sprache und Kultur, von dramatischen Fluten, die den Lauf der Geschichte veränderten und wie man Ebbe und Flut erforscht – eine Mischung aus Wissenschaft und Geschichten. Nach seinen Büchern Das wilde Leben der Elemente und Anatomien bin ich gespannt auf das neue Werk dieses Autors.

Cover Pye Nordsee
© S. Fischer

Auch das nächste Buch passt in unser Wissenschaftsjahr: Der britische Historiker Michael Pye konzentriert sich in seinem Buch Am Rand der Welt auf die stürmische Nordsee vom frühen Mittelalter bis ins 17. Jahrhundert, als das Meer von Wikingern, Piraten, Forschern und Händlern der Hanse überquert wurde. Pye beschreibt, wie sich die europäischen Länder durch Reisende, Handelsbeziehungen, Forschende und neue Ideen veränderten und ein gemeinsamer Kulturraum entstand.

Cover Blom Welt aus Angeln
© Hanser

Die Kleine Eiszeit war nicht nur durch Hungerkatastrophen und Wirtschaftskrisen geprägt, sondern verursachte auch gesellschaftliche Veränderungen. Philipp Blom erzählt in seinem Buch Die Welt aus den Angeln, wie die Kleine Eiszeit von 1570 bis 1700 zur Entstehung der modernen Welt führte. Er warnt in seinem Buch auch vor den Problemen, die uns durch den menschengemachten Klimawandel der Gegenwart bevorstehen.

Cover Freistetter Newton
© Hanser

Seit einiger Zeit ist der Astronom und Wissenschaftsautor Florian Freistetter auch Mitglied des Wissenschaftskabaretts ScienceBusters, mit einem randvollen Tournee-Kalender. Das hält ihn aber nicht vom Bücher Schreiben ab. Diesmal gibt´s eine Biografie. Musste Isaac Newton ein Arschloch sein, um fundamentale Erkenntnisse über das Universum zu gewinnen? Die scherzhafte Antwort lautet: Ja! Freistetters Buch Newton – Wie ein Arschloch das Universum neu erfand zeigt den Universalgelehrten des 17.Jahrhunderts als Intriganten, Plagiator und natürlich als genialen Wissenschaftler.

Cover Garfield Zeitfieber
© Theiss

Seit wir die Zeit messen können, stehen wir unter ihrem Diktat. Uhren geben den Takt des Lebens vor und definieren immer kleinere Abschnitte der Zeit. Was ist aus der inneren Uhr geworden? Was bedeutet Lebenszeit? Wie entstand die Kunst der Uhrenherstellung? Dies und mehr erfahren wir in Simon Garfield anekdotenreichem Buch Zeitfieber. Sein Buch Karten! habe ich begeistert verschlungen, doch Garfields Wälzer über Briefe! hat meinen Geschmack nicht getroffen. Zeitfieber klingt so interessant, dass es eine Chance verdient hat!

Alle Bücher sind schon im Buchhandel vorbestellbar und werden in den nächsten Monaten erscheinen. Habe ich euch mit meiner Vorfreude anstecken können? Kennt ihr bereits Werke dieser Autoren? Ratet ihr zu oder ab? Ich freue mich auf eure Kommentare! In Kürze geht es weiter mit Folge II über Gegenwart und Zukunft der Menschheit. Die letzte Folge beschäftigt sich mit neuen Büchern zur Flora und Fauna.

Beitrag weiterempfehlen:

12 Gedanken zu „Vorfreuden für Leseratten I Frühjahr 2017

  1. Erich Brokans

    Blom und Pye stehen schon auf dem Zettel. Der Rest wird mal angeguckt.
    Oder noch besser: ich warte auf dein Resümee.
    LG Erich

    Antworten
    1. Entdecke England

      Da hat mir Erich die Worte aus dem Mund genommen! Blom und Pye klingen äußerst interessant. Der Funke des Lebens ebenfalls. Bei Newton finde ich den flapsigen Titel eher abschreckend, aber ich bin gespannt, wie Du es findest. Liebe Grüße, Peggy

      Antworten
      1. Petra Wiemann

        Der Titel des Newton-Buchs hängt sicher mit den Aktivitäten des Autors bei den ScienceBusters zusammen. Eines der Bühnenprogramme und Bücher hieß "Das Universum ist eine Scheißgegend". Damit waren sie sehr erfolgreich.
        Mir gefällt der Titel auch nicht, aber das ist wohl Marketing und sollte die Qualität nicht beeinflussen.
        Liebe Grüße, Petra

        Antworten
  2. Sabine Delorme

    Ich hab Mr Lane auf meine Liste geschupst und wenn die ScienceBusters etwas publizieren, dann darf da auch Arschloch stehen, dann ist das ziemlich sicher gut und es ist jetzt auch direkt auf meine Liste gewandert. Danke für die Vorauswahl, wobei ich wollte doch gar nix mehr und so 😉

    Antworten
    1. Petra Wiemann

      Für mich zu kompliziert, aber für dich gerade richtig: Mr Lanes Buch gibt es ja schon im Original unter The Vital Question 🙂

      Antworten
  3. Emswashed

    Keiner den Aldersey-Williams? Und überhaupt, Wissenschaftsjahr der Meere und Ozeane? In Gedanken stehe ich schon mit Sauerstoffflasche und Flossen am Strand und warte nur auf den Startschuss! Genial!

    Lasst euch nicht von einem "Arschloch" abschrecken. Der Herr Freistetter könnte seine Bücher schlicht und einfach durchnummerieren, ich würde sie trotzdem kaufen. 🙂

    Antworten
    1. Petra Wiemann

      Abtauchen in die Fluten kannst du ab Februar! Aber das Wasser ist dann noch recht kalt 😉
      Und beim Arschloch Newton denke ich auch, dass wir uns den Spaß nicht vom Buchtitel verderben lassen sollten.

      Antworten
  4. Hermia

    Pye und Blom sprechen mich auf den ersten Blick am meisten an. Aber je öfter ich mir die Beschreibungen der anderen Bücher durchlese, umso mehr reizen die mich auch. 😉

    Antworten
    1. Petra Wiemann

      Interessant, dass diese beiden so oft in Kombination genannt werden! Ich bin jedenfalls froh, dass nicht alle Bücher gleichzeitig erscheinen. Dann könnte man sie doch alle lesen 😉

      Antworten
  5. Gerhard

    Ich weiß nicht, ob ich persönlich das Buch über Newton kaufen würde. Es ist sehr heftig, was ich über die Kontroversen Newtons las.
    Der Funke des Lebens – Energie und Evolution
    Da habe ich schon einiges gelesen. Da ist soviel im Fluss. Der Tenor ist m.E. der, daß Leben eine physikalisch-chemische Notwendigkeit war.

    Antworten
    1. Petra Wiemann

      Ich hoffe, dass Nick Lane diese Zusammenhänge so gut erklärt wie in seinem anderen Buch "Leben". Das war zwar nicht gerade leicht zu verstehen, aber machbar. Und das Newton-Buch muss ich lesen, weil ich alles von Florian Freistetter lese. Sehr aufschlussreich fand ich Thomas de Padovas Buch "Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit, eine Art Doppelbiografie.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.