Springe zum Inhalt

Wissensbuch des Jahres 2017 – Die Gewinner

© bild der wissenschaft

Zum 25. Mal vergibt das Magazin bild der wissenschaft die Auszeichnung zum Wissensbuch des Jahres. Endlich sind die heiß ersehnten Ergebnisse da! Aus einer Fülle spannender Bücher aus Wissenschaft und Forschung – 58 waren es in diesem Jahr – haben die elf Jury-Mitglieder und das Publikum die Besten gewählt. Hier im Blog gebe ich wie gewohnt eine knappe Übersicht über die Gewinner des Jahres in den Kategorien Überblick, Zündstoff, Überraschung, Ästhetik, Unterhaltung und Perspektive.

Das ausführliche Ergebnis mit den Rezensionen der Wissensbücher 2017, weiteren Platzierungen und den Gewinnern der Verlosung ist im Dezember-Heft von bild der wissenschaft und auf der Website wissenschaft.de nachzulesen. Und nun zum vorzüglichen Jubiläums-Jahrgang:

Wissensbuch des Jahres 2017 - Die Gewinner

Cover Mukherjee Gen
© S. Fischer

ÜBERBLICK Den besten Überblick liefert Pulitzerpreisträger Siddharta Mukherjee mit seinem Buch Das Gen, einer fesselnden Geschichte der Genetik von Gregor Mendels Experimenten mit Erbsen bis zum Projekt ENCODE (Encyclopedia Of DNA Elements) zur Entschlüsselung sämtlicher Elemente des menschlichen Genoms. Der Autor verknüpft die Suche nach den Wurzeln von Geisteskrankheiten in seiner Familie mit der Entwicklung der Genetik. Das Ergebnis seiner umfangreichen Recherchen ist keine leichte Kost, aber absolut packend zu lesen! zum Blog-Artikel
Beim Publikum kam Andrea Wulfs wunderbare Biografie über Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur am besten an (insgesamt 2. Platz). Der berühmte Naturforscher begriff als Erster die Natur als großes Netzwerk und inspirierte viele Forscher, Denker und Künstler.

Cover Harari Homo Deus
© C.H. Beck

ZÜNDSTOFF Nach seinem Bestseller Eine kurze Geschichte der Menschheit liefert der israelische Historiker Yuval Noah Harari nun eine beängstigende Zukunftsvision: Aus dem Homo Sapiens wird Homo Deus, der gottgleiche Mensch, der "göttliche Schöpfungs- und Zerstörungsmacht" besitzt. Im Streben nach Selbstoptimierung, Glück und Unsterblichkeit überlässt die Menschheit immer mehr Entscheidungen den Algorithmen, so dass künstliche Intelligenz viele von uns bald überflüssig machen könnte. Wo bleiben unser freier Wille und unsere Menschlichkeit, wenn Homo Deus, die optimierte Version, den Homo Sapiens verdrängt? Gewohnt provokant und lesenswert! zum Blog-Artikel
Das Publikum stimmte für Patient ohne Verfügung (insgesamt 2. Platz). Der Palliativmediziner Matthias Thöns prangert Missstände in deutschen Kliniken an: wie todkranke Patienten am Sterben gehindert, unnötigen Therapien ausgesetzt und ihre Angehörigen unter Druck gesetzt werden. Das Patientenwohl unterliegt dem Streben nach Profit. Nach der Lektüre dieses brisanten Buches wünscht man sich eine bombensichere Patientenverfügung!

Cover Damour Quantenwelt
© Knesebeck

ÜBERRASCHUNG In dieser Kategorie siegte der originelle Comic Das Geheimnis der Quantenwelt, verfasst vom Physiker Thibault Damour und illustriert von Mathieu Burniat. Der Abenteurer Bob landet unerwartet in der Quantenwelt. Dort trifft er auf seinen verstorbenen Hund Rick, der hier quicklebendig ist. Außerdem begegnet Bob den Koryphäen der Physik wie Planck, Einstein, Heisenberg und Schrödinger, die ihm höchstpersönlich die komplizierte Quantenphysik näherbringen: das Wesen der Atome, Teilchen und Wellen, die Rolle des Zufalls, Heisenbergs Unschärferelation und Everetts Multiversum. Ein vergnügliches Buch, das für viele Aha-Momente sorgt!
Dem Publikum gefiel das Buch Die Honigfabrik am besten. Darin geben der Imker und Verlagsleiter Diedrich Steen und Bienenforscher Jürgen Tautz faszinierende Einblicke in das Leben eines Bienenvolkes und die Imkerei.

Cover Brandstetter Reichholf Symbiosen
© Matthes & Seitz

ÄSTHETIK Ein dichtes Beziehungsgeflecht überzieht die Erde, denn gemeinsam ist das Überleben einfacher. Welche Formen von Symbiosen gibt es in der Natur? Wie finden geeignete Partner zueinander und welche Güter tauschen sie aus? Der Zoologe und Wissenschaftsautor Josef H. Reichholf und Naturillustrator Johann Brandstetter haben ein bezauberndes und lehrreiches Buch zum Thema vorgelegt, in dem sie das Wesen der Symbiose im Tier- und Pflanzenreich aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und verblüffende Beispiele liefern. Jede Bildtafel ist ein Kunstwerk für sich! zum Blog-Artikel
Maria Sibylla Merians Schmetterlinge ist das Lieblingsbuch des Publikums - ein wunderschöner kleiner Bildband mit Zeichnungen der berühmten Insektenforscherin aus ihrem Forschungsaufenthalt in Surinam und mit Motiven der europäischen Flora und Fauna. zum Blog-Artikel

Cover Stroksnes Buch vom Meer
© DVA

UNTERHALTUNG Ein Jahr lang jagte Morten A. Strøksnes mit seinem Freund, dem Künstler Hugo Aasjord, bei den Lofoten nach dem legendären Eishai – zu zweit in einem kleinen Schlauchboot. Doch Das Buch vom Meer ist mehr als die Geschichte eines Jagd-Abenteuers. Es ist ein Buch über Freundschaft und die Liebe zum Meer, über Ozeanografie und Anglerlatein, gespickt mit harten Fakten über die Überfischung der Meere, träumerischen Beobachtungen, Situationskomik und spannenden Informationen, von der Fischverarbeitung bis zur Erdgeschichte. zum Blog-Artikel
Der Favorit des Publikums ist Marc Elsbergs Roman Helix- Sie werden uns ersetzen. Es geht um über die Schattenseiten der Genmanipulation, intelligente Designerkinder und maßgeschneiderte Viren – ein alptraumhaftes Szenario!

Cover Accinelli Dominoeffekt
© S. Fischer Sauerländer

PERSPEKTIVE Was passiert, wenn sich der Mensch in die komplizierten Verflechtungen der Natur einmischt? Er löst Dominoeffekte aus, oft zum eigenen Schaden. Der Ökologe Gianumberto Accinelli hat in Der Dominoeffekt und die unsichtbaren Fäden der Natur achtzehn Geschichten für Kinder ab neun Jahren zusammengetragen. Sie handeln von den riskanten Eingriffen des Menschen in die Natur, von den besonderen Fähigkeiten vieler Lebewesen und von Tieren, die Geschichte schrieben. Allerdings gibt es hier keinen erhobenen Zeigefinger, sondern viel Humor und Spannung. Die zarten Illustrationen von Serena Viola passen wunderbar dazu. Ein großartiges Kinderbuch, das die Jury und das Publikum gleichermaßen begeisterte. zum Blog-Artikel

Mir hat es viel Spaß gemacht, wieder als Jury-Mitglied dabei zu sein und mich durch die Bücherstapel hindurch zu arbeiten. Allen Gewinnern gratuliere ich ganz herzlich! Natürlich gibt es auch unter den Büchern, die nicht gewonnen haben, tolle Lektüren zu entdecken. Daher empfehle ich einen Rückblick auf die Liste der Nominierungen 2017. Denn schließlich ist ja bald Weihnachten.

Ein großes Dankeschön gilt Dr. Uta Altmann, der Textchefin von bild der wissenschaft! Seit 1993 organisiert sie diesen fabelhaften Wettbewerb und setzt sich mit viel Herzblut für die Wissensbücher ein. Neben ihrem Fachgebiet, den Geowissenschaften, verantwortet sie auch die Rezensionen auf wissenschaft.de, eine gute Quelle zum Stöbern.

Jetzt ist es an der Zeit, diesen vorzüglichen Wissensbuch-Jahrgang zu genießen. Ich wünsche spannende Lektüren!

Beitrag weiterempfehlen:

4 thoughts on “Wissensbuch des Jahres 2017 – Die Gewinner

  1. Gerhard

    Bin ich also der erste Kommentierer?!
    Eine spannende Liste und leider keines von den Büchern gelesen.
    Als alter Sachbuchnarr bleibe ich natürlich dem Medium treu und bin mir sicher, da immer hochinteressante Auswahl vorzufinden.
    Liebe Grüsse!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: