Bye-bye, Vorfreuden für Leseratten

Zumindest in gewohnter Form! Schön wars all die Jahre, in denen ich das Konzentrat meiner Entdeckungen aus den Vorschauen der Buchverlage hier ausgebreitet habe. Doch mit der Zeit hat die Vorfreude unter der intensiven Auseinandersetzung gelitten, die für diese Artikel erforderlich war. Die Liste spannender Bücher war immer lang, und die Auswahl für meine Serie Vorfreuden für Leseratten fiel mir von Mal zu Mal schwerer.

Ein Strauß voller Vorfreuden von 2013 bis 2019

Ursprünglich war die Idee dahinter, euch einen Ausblick auf das zu bieten, was ich künftig lesen und hier vorstellen wollte. Doch das habe ich selten realisiert, da ich mich lieber spontan für das nächste Buch entscheide, statt Listen abzuarbeiten. Bücher aus der Vorfreuden-Serie kamen auch nicht zum Zuge, weil sich einfach zu viel Lesestoff bei mir stapelte, brandneue Bücher, Entdeckungen aus der vorigen Saison, nominierte Wissensbücher, … – eine Ehrfurcht gebietende Menge ungelesenen Materials – und es wird niemals weniger!

Die Statistik zeigt es: seit dem Blogbeginn 2013 gab es zweimal im Jahr – zum Frühjahr und zum Herbst – einen Ausblick auf die Sachbuch-Neuerscheinungen, mit jeweils zwei bis sechs Artikeln. So kamen 47 Vorfreuden-Artikel mit insgesamt 314 Büchern zusammen. Davon habe ich bisher nur 81 Bücher (Stand 28.06.19) in ausführlichen Artikeln besprochen. Mein Ziel habe ich also verfehlt.

Schon lange habe ich überlegt, etwas zu ändern. Ein letzten Stups gab mir Marc Richters Artikel Herbstvorschauwahnsinn in seinem Blog Lesen macht glücklich. Darin kritisierte er den frühen Zeitpunkt, zu dem die Verlage ihre Vorschauen herausbringen. Und vor allem brachte er zum Ausdruck, in welch einem Hamsterrad wir Buchblogger uns befinden, uns mit den Herbst-Neuerscheinungen zu beschäftigen, lange bevor die Bücher des Frühjahrs gelesen und verarbeitet sind. Danke für diese Anregungen, Marc, auch wenn ich dir nicht vollkommen zustimme. Für die Einkaufs-Planung in den Buchhandlungen ist die Lektüre der Verlagsvorschauen unerlässlich, und je eher man damit beginnen kann, desto besser, denn es gibt wirklich Hunderte Vorschauen – und das braucht Zeit! Für Rezensenten ist es hilfreich, sich mit den Trends und Themen der kommenden Saison auseinanderzusetzen. Und bei Bloggern hängt es von den persönlichen Interessen ab, ob man sich auf Neuerscheinungen konzentriert oder nicht. Und wie sieht es bei den übrigen Lesern aus? Bei den meisten spielt es wohl keine Rolle, ob sie vor oder erst nach Erscheinen von einem Buch erfahren. Aber die Vorfreude auf das Buch eines Lieblingsautors, aus einer Serie, die man verfolgt, oder zu einem Thema, das einen brennend interessiert, darf nicht vernachlässigt werden! Ich steige jedenfalls freiwillig in dieses Hamsterrad.

Die Arbeit anderer Blogger, die eine Vorauswahl für ihre Leser treffen, schätze ich sehr! Allen voran Constanze Matthes, mit deren Buchgeschmack ich viele Übereinstimmungen habe, zum Beispiel mit ihrem gehaltvollen Ausblick auf die Neuheiten des Buchmesse-Gastlandes Norwegen. Dort werde ich auch in Zukunft gern weiterlesen und mir meine passgenauen Tipps holen. Doch in meinem Blog geht es so nicht weiter!

Verlagsvorschauen – eine Verlockung für Leseratten!

Und was ändert sich hier? Die Vorschauen der Verlage werde ich nach wie vor voller Neugier durcharbeiten und mir zweimal jährlich eine Liste interessanter Titel zusammenstellen. Für mein Sachbuch-Blog, in dem es ja auch um neue wissenschaftliche Erkenntnisse geht, und für meine Jury-Arbeit bei der Wahl der Wissensbücher des Jahres ist es unverzichtbar, um auf dem Laufenden zu sein. Statt eine Auswahl zu treffen, wie bisher, stelle ich euch unkommentiert meine Gesamtlisten als PDF-Dateien zur Verfügung, mit Kürzeln, Farbcodes und kryptischen Anmerkungen. Wer sich da durcharbeiten mag, dem wünsche ich viel Spaß!!! Und wer Fragen dazu hat, dem beantworte ich sie gern.

Hier ist sie nun, die erste Vorfreuden-Gesamtliste, total subjektiv – und erschöpfend lang!

→ Vorfreuden für Leseratten Herbst 2019

Ich danke euch für all die aufschlussreichen Kommentare zu meinen Vorfreuden der vergangenen Jahre! Oft waren sie mit weiteren Empfehlungen verbunden, oder jemand kannte schon die Originalausgabe eines erwähnten Buches und konnte mir nützliche Infos dazu geben. So ein Austausch ist natürlich auch weiterhin möglich, wenn ihr Lust habt, in meinen Listen zu stöbern! Aber ich möchte mich nicht mehr im Voraus festlegen, welche Bücher meine besondere Aufmerksamkeit verdienen. Ich sammle erstmal alles, was mir über den Weg läuft, und entscheide später, welche Bücher ich lesen möchte. So kann ich mir meine Vorfreude erhalten.

In diesem Sinne – es lebe die Vorfreude!

Beitrag empfehlen

21 Kommentare

  1. Schade! Ich fand es sehr schön, dass du mit den Vorfreuden einen breiten Fächer von Titeln aufgemacht und in den längeren Besprechungen dann ganz andere Titel vorgestellt hast. So gab es keine Doppelungen, und das Kurzformat in den Vorfreuden hat oft schon gereicht, neugierig zu machen. Klar, ist viel Arbeit. Aber die Liste … die habe ich mir gerade angeschaut — da bleibt die Vorfreude recht gedämpft :-(

    • Ich schließe mich an, die Liste gibt mir nichts. Sie hat keine Seele und durch die fehlenden Klappentexte kann man sich unter den Büchern nichts vorstellen. Ich werde keine weitere mehr einsehen.

      • Wenn ich hier nur die Klappentexte abgeschrieben hätte, wäre der Aufwand sicher geringer gewesen. Und die Alternative zu dieser Änderung hieße, ganz mit der Serie aufzuhören.

    • Es tut mir leid, einige Leser dadurch zu enttäuschen! Aber so wie bisher ging es einfach nicht mehr weiter. Ich hoffe, dass mir jetzt mehr Zeit bleibt, um Bücher vorzustellen, die ich bereits gelesen habe. Und Zeit für das Lesen selbst!

  2. Ich kann das total nachvollziehen- ich gucke auch gerne ab und an die Vorschauen – aber erst zu einem Zeitpunkt, zu dem eine Zusammenfassung auf dem Blog keinen Sinn mehr macht. Außerdem bin ich meist mit dem vorherigen Programm noch nicht durch … also jeder so, wie er/sie das kann und möchte. Was ich mir schon mal überlegt hatte, war, ob ich irgendwie mal aufzeigen möchte, ob die Bücher, auf die ich so gierig war, auch das gehalten haben, was die Vorschau versprach … ach wer weiß. Man darf sich einfach nicht in zu starre Korsetts pressen. Liebe und solidarische Grüße, Bri

    • Ich möchte mich einfach weniger unter Druck setzen – und mir meine Vorfreude erhalten. Oft wurden die Erwartungen in ein Buch enttäuscht. Das ist sicher auch einer der Nachteile, wenn man sich vor dem Erscheinen zu sehr reinkniet. Danke für deine lieben Worte!

  3. Ganz ehrlich? Ich…… liebe es! Ich habe mir gleich die Liste ausgedruckt und bin am Stöbern. Nichts gegen Deine persönliche Auswahl, aber diese ungefilterte Aussicht bietet mir eine ungeahnte Freiheit.
    Ich bin natürlich weiterhin gespannt, für welche Bücher Du Dich letztendlich entscheidest. Daumen hoch von mir!

  4. Ich kann das auch gut verstehen. Und ich kann auch mit der Liste was anfangen, danke dafür!

  5. Hallo Petra,

    da du mich direkt mit meinem Vorschauwahnsinn verlinkt hast, erst einmal direkt dazu. Ich bin mir mittlerweile bewusst, dass es vor allem für die Buchhändler enorm wichtig ist, schon im Frühjahr für den Herbst gewappnet zu sein. Allerdings werden die Vorschauen mittlerweile auch so platziert, um die Blogger als Marketinginstrument anzutriggern, was mich persönlich leicht genervt hat, da es immer das Gefühl von „ätsch, ich bin der erste der dies oder das vorstellt, gegeben hat. Das ich dich mit meinem Text trotzdem zum Nachdenken angeregt habe freut mich, dass er gelesen und wahrgenommen wird.

    Deine Entscheidung kann ich absolut nachvollziehen. Der Stress, der dadurch wegfällt, kann an anderer Stelle neue Energien freisetzen. Aktuell ist das ja bei mir und unserer Truppe von We Read Indie so. Also, nach weiter so. Veränderungen halten frisch.

    Liebe Grüße
    Marc

    • Hallo Marc,
      neue Energien freisetzen – genau das schwebt mir vor! Ich habe es früher als Buchhändlerin immer geliebt, die neuen Vorschauen in die Hände zu bekommen. Das hat sich auch durch das Bloggen nicht geändert. Du hast sicher recht, dass die Verlage unser Interesse daran für sich nutzen. Aber ich begebe mich gern in dieses Hamsterrad Nur nicht mit dem Aufwand wie bisher.
      Nach deinem anregenden Beitrag war ich drauf und dran, meine Vorfreuden-Serie ganz zu beenden. Die Überschrift stand schon! Aber da ich mir die Arbeit mit den Vorschauen so oder so mache, dachte ich, es wäre doch schade, das Ergebnis für mich zu behalten.
      Ich freue mich jedenfalls auf diese Veränderung!

      Liebe Grüße, Petra

      • Durch die Vorschauen blättere ich ja auch gerne. Freue mich auch schon darauf, für We Read Indie durch die ganzen Unabhängigen zu blättern. Aber eben zu gegebener Zeit

        Ich finde die Vorschau von dir auch so gut, wie sie jetzt ist. Wenn etwas dabei ist, was einen anspricht, kann man sich doch selber weiter informieren. Bin froh, dass ich dich hinsichtlich dieser Rubrik nicht zur Aufgabe, aber zum Nachdenken darüber gebracht habe.

        Liebe Grüße
        Msrv

  6. Ich habe Deine Vorschauen immer gern gelesen. Aber auch die aktuelle Liste finde ich sehr interessant und einige Sternchen blitzten sofort auf. Vielleicht liegt es gerade an den Temperaturen da draußen, aber mal auf die Bremse treten, innehalten und sich dem Berg der nicht gelesenen Bücher widmen, ist nicht die schlechteste Lösung. Bleiben wir neugierig! Frank

    • Guter Plan, Frank! Und ich freue mich, dass meine Liste für einige Leser doch zu gebrauchen ist ;)
      Liebe Grüße, Petra

  7. Hallo Petra,

    Zwar fallen die ausfuehrlichen Vorfreuderezensionen weg, aber wenn es dir den Spass am bloggen erhaelt, finde ich deine Entscheidung total legitim. Elementareslesen sollte dir im besten Fall auch etwas Energie geben und sich nicht als totaler Ressourcenraeber entpuppen (und wenn man was mit innerem Widerstand macht, ist es genau das).

    Ausserdem ist das online stellen deiner Liste nicht nur ein sehr netter Kompromiss sondern auch ein super Einblick hinter die Kulissen! :) Danke, dass du uns diese Liste in allen Farben und mit saemtlichen persoenlichen Notizen zur Verfuegung stellst. Zu der Anmerkung beim “Wedlich, Buch vom Schleim” musste ich spontan grinsen und hatte Lust mehr zu stoebern. Es fuehlt sich also beim durchlesen an, wie eine gut ausgesuchte Internetsachbuchladenabteilung. :)

    Liebe Gruesse,
    Dina

    • Danke für dein Verständnis :-) Und siehe da, beim Stöbern in der Gesamtliste kann man spannende Entdeckungen machen. Super, dass dir das Schleim-Buch aufgefallen ist!
      Liebe Grüße, Petra

  8. Du schreibst:
    “da ich mich lieber spontan für das nächste Buch entscheide”.

    So geht es mir auch mittlerweile. In Freiburg etwa erwarb ich Jose’ Brunners Buch: “Die Politik des Traumas” – ein Thema zwischen Gesellschaftlichen, Psychologie und Resilienz.
    Das las ich gleich nach dem nächsten:.
    Ich hatte dort auch Feynman’s Buch “Physikalische Fingerübungen” erworben und gleich gelesen.
    Zur Zeit lese ich mehr quer als Seite für Seite “Die verlorenen Arten” von Christopher Kemp. Das Buch ist aber gut!!
    “Die Erde hat ein Leck” von Axel Bojanowski lese ich noch nebenbei, ist ein interessantes Werk.

    Und so weiter.
    Rezensieren tue ich nicht mehr, heute aber kurz “Arrival of the fittest” von A. Wagner. Halte ich nachwievor für klasse!

    Zeit wird knapp, man kann nicht endlos powern. Gilt sicher für jeden.

    Ich werde dein PDF gleich durchstöbern. Ganz sicher.

    Wir werden uns immer wieder hören :-)

    • Petra Wiemann

      Das Buch “Die verlorenen Arten” von Kemp würde ich auch gern mal lesen, aber dazu ist momentan keine Zeit. Bojanowskis “Die Erde hat ein Leck” habe ich als recht oberflächlich in Erinnerung, habs nicht zuende gelesen. Deine Idee mit den Kurz-Rezensionen werde ich jetzt auch öfter umsetzen. Es fällt mir nur so schwer, mich zu beschränken ;-)
      Wir lesen uns, lieber Gerhard! Deine Makrofotos geben ja immer wieder Anlass zum Kommentieren :-)

  9. Ich taste mich jetzt auch vermehrt an so manches philosophische Buch heran, und da wage ich im Grunde nicht, zu rezensieren. Denn “da draussen” sind Leute, die sicher weiter sind.
    Ebenso verhält es sich mit Physik und Geschichte.

    Kemp ist lesenswert, dürfte sehr “in dein Raster” passen. Vielleicht werde ich es rezensieren.
    Gestern wieder 2 Bücher erstanden:
    Mario Markus : Unsere Welt ohne Insekten?
    Markus Gabriel: Warum es die Welt nicht gibt.
    D.h. die Exemplare, die es zu lesen gilt, werden immer zahlreicher :-)

    • Das kann ich gut nachvollziehen! Andererseits musst du in deinem Blog ja kein Experte für diese Themen sein, sondern kannst deine ganz persönlichen Lektüre-Eindrücke schildern. Das ist ja unsere Freiheit beim Bloggen!
      Bei mir rollt gerade wieder die Flut der Wissensbücher des Jahres heran – ersehnt und gefürchtet :-) Da bleibt keine Zeit für ältere Bücher, auch wenn sie noch so interessant klingen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.