Florian Weiß & Lucia Jay von Seldeneck: Ich werde über diese Merkwürdigkeit noch etwas drucken lassen – Tiermeldungen aus zwei Jahrtausenden

Ein Beitrag zum #Indiebookday 2018

Cover Merkwuerdigkeit_Tiermeldungen

© Kunstanstifter

Mal ragen zarte Federn um die Ecke, mal eine Tatze, ein Tentakel oder auch ein Rüssel. Zu welchem Lebewesen mag das Teil gehören? Und welche Geschichte verbirgt sich dahinter? In dem Buch Ich werde über diese Merkwürdigkeit noch etwas drucken lassen sind 30 Geschichten um historisch verbürgte Tiermeldungen versammelt, viele davon Schlüsselmomente der Wissenschaft oder der Geschichte. Dem Illustrator Florian Weiß und der Erzählerin Lucia Jay von Seldeneck ist ein Buch-Kunstwerk der besonderen Art gelungen!

Als ein Mönch im Jahr 550 n.Chr. beim Grenzübertritt aus dem Häuschen gerät und seinen Pilgerstab in die Luft reckt, ist klar: hier werden gerade Seidenraupen und Samen des Maulbeerbaums aus China geschmuggelt. Von der Raupe sieht man zunächst nur ein paar Beinchen. Erst die aufklappbare Doppelseite zeigt das Tier in seiner ganzen Pracht! Die Tiermeldung auf der übernächsten Seite erzählt vom lange gehüteten Geheimnis der Seidenherstellung. Mit dem Schmuggel ist das chinesische Monopol auf edle Seidenstoffe gebrochen.

Zu jeder Tiermeldung hat sich die Erzählerin Lucia Jay von Seldeneck eine kurze Geschichte ausgedacht. Könnte es sein, dass die Genetikerin Nettie Stevens 1904 von ihrer Haushälterin inspiriert wurde, Drosophila melanogaster zum Modellorganismus für die Vererbungs-Forschung zu machen? Diese beklagt sich während einer Fruchtfliegen-Plage über deren erstaunliches Fortpflanzungsvermögen! Jede Geschichte spekuliert lustvoll aus der Sicht einer Randfigur oder eines Hauptbeteiligten: wie das Geheimnis des Vogelzugs durch einen von einem Pfeil durchbohrten Weißstorch gelüftet wurde; wie es Otto Lilienthal durch das Studium des Vogelflugs endlich gelang, ein taugliches Fluggerät zu konstruieren. Wir erleben den Schriftsteller Joachim Ringelnatz bei seinem kuriosen Seepferdchentanz, beobachtet von einer Kneipenwirtin; wir erfahren aus der Sicht ihrer Mutter Johanna von Maria Sybilla Merians Leidenschaft für Schmetterlinge und von der Entdeckung der Metamorphose; wir staunen über einen jungen Peruaner, der Inselwächter werden möchte, um eine Brutkolonie voller Basstölpel zu schützen, denn die Ausscheidungen der Vögel wurden früher als heiß begehrter Dünger rücksichtslos abgebaut.

Das Insekt, das seine Fühler so gespenstisch über das Buchcover streckt, ist übrigens eine Gelbfiebermücke. Diese Art hat 1905 beinahe den Bau des Panamakanals verhindert, indem sie eine tödliche Epidemie unter den Bauarbeitern auslöste. Erst durch das radikale Vorgehen eines jungen Arztes gegen die Mücken konnte das Sterben beendet werden.

Bereichert werden die Geschichten durch die  wunderschönen Illustrationen von Florian Weiß. Er hat alle Lebewesen in schwarz-weiß dargestellt. Dazu hat er eine Punktiermaschine umgebaut, die eigentlich zum Tätowieren gedacht war. Das Aufblättern der Doppelseiten ist wie Geschenke auspacken! Da sieht man überlebensgroße Insekten, einen Maulwurf, der geradezu flauschig wirkt, einen Feldsperling mitten im Flug – die Tiere wirken zart und doch lebensecht. Zusätzlich sind auf einer Landkarte jeweils die Orte des Geschehens verzeichnet – am Ende sind alle Kontinente bereist.

Das Buch Ich werde über diese Merkwürdigkeit noch etwas drucken lassen – Tiermeldungen aus zwei Jahrtausenden ist exquisit gestaltet und auf dickem, edlen Papier gedruckt. Es gibt hier kein System, keine Seitenzahlen und kein Inhaltsverzeichnis. Man kann sich einfach treiben lassen, den erstaunlichen Geschichten und dem Reiz des Verborgenen folgen! Was für eine Freude, so ein Buch in den Händen zu halten!

Dieses erlesene Buch-Kunstwerk ist im Mannheimer Kunstanstifter Verlag erschienen, den Susanne und Niklas Thierfelder 2006 gründeten. Pro Jahr erscheinen maximal zwölf Bücher, darunter Bilderbücher für Kinder und Erwachsene, Klassiker und Zeitgenössisches, Märchen und Kochbücher. Das Programm umfasst nur etwa achtzig Titel, doch erstaunlich viele sind bereits mit Kinderbuch-, Buchkunst- und Design-Preisen überhäuft worden! Kein Wunder, denn auf die künstlerische Ausstattung ihrer Bücher legen die Macher besonderen Wert. Schaut euch auf der Website um. Das Programm des Kunstanstifter Verlags ist wirklich außergewöhnlich!
Dieser Verlag ist einer der sogenannten Independent-Verlage, die besondere Aufmerksamkeit verdienen. Dafür wird der Indiebookday gefeiert:

 Vor fünf Jahren rief der Hamburger mairisch Verlag den Indiebookday ins Leben, einen Aktionstag für unabhängige kleine Verlage, die sich mit viel Herzblut für ihre Bücher engagieren und für die Vielfalt unserer literarischen Landschaft sorgen. Mittlerweile wird der Indiebookday auch in anderen europäischen Ländern und sogar in Brasilien gefeiert. Jeder kann mitmachen und diese tolle Idee unterstützen. Kauft am 24. März 2018 Bücher aus Independent-Verlagen, zum Beispiel meine Buchempfehlung vom Kunstanstifter Verlag. Hier im Blog funktioniert auch die Suche nach dem Schlagwort Indiebook. Ein bisschen Trommeln schadet nicht, damit die Idee weitergetragen wird und die kleinen Verlage die verdiente Aufmerksamkeit erhalten! Also berichtet darüber in den sozialen Medien oder erzählt euren Freunden davon. Feiert mit!
Buchtipps und weitere Infos zum Indiebookday gibt es auch auf der offiziellen Website, auf Facebook, bei Twitter oder Instagram: #Indiebookday

Florian Weiß & Lucia Jay von Seldeneck: Ich werde über diese Merkwürdigkeit noch etwas drucken lassen – Tiermeldungen aus zwei Jahrtausenden
Kunstanstifter Verlag 2017, 196 Seiten, davon 30 Aufklappseiten
ISBN 978-3-942795-59-3

Vielen Dank für den Buchtipp an Maike und Mareike vom Blog Herzpotenzial!

3 Kommentare

  1. Wow. Toller Tipp, vielen Dank! Das werde ich wohl haben müssen …

  2. eulenschwinge

    Ich hatte nach Deinem Beitrag hier das Buch auf meine Wunschliste gesetzt, heute ist es eingetroffen. Vom ersten Hineinschauen und Anfühlen her bin ich begeistert. Danke für Deinen Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.