3

Witzige Bildungsreise durch das Universum

Cover Büker Auf Saturn
© Ullstein

Ich bin zurück von einem unterhaltsamen Trip durch unser Sonnensystem, die Milchstraße und entfernte Galaxien. Mein Reiseleiter Michael Büker ist von Beruf Astroteilchenphysiker und Wissenschaftsjournalist, außerdem erfolgreicher Science Slammer - beste Voraussetzungen für eine kurzweilige Bildungsreise per Raumschiff durch unser Universum. Ich war noch niemals auf Saturn, so lautet das Motto dieser Reise, von der ich einige meiner Highlights vorstelle.
Als Ausrüstung empfiehlt unser Guide einen Raumanzug, eine Schutzbrille, Tee, Kekse und natürlich genug Lektüre für die lange Reise. Und schon geht es los.

Die unmittelbare Umgebung - unser Sonnensystem

Zunächst führt uns Michael Büker durch unser Sonnensystem. Wir erkunden alle Planeten und ihre Monde, rauschen gefahrlos durch den Asteroidengürtel und später bis an die schwer definierbare Grenze. Dabei erfahren wir erstaunliche Details über die Raumfahrt und die vielen Sonden, die schon vor uns dort gewesen sind.
Auf dem Mars, unserem von Temperaturschwankungen und heftigen Stürmen geplagten Nachbarplaneten, grüßen wir kurz eine dieser Sonden, Opportunity, die sich seit 2004 dort befindet. Ihre Mission war nur auf drei Monate ausgelegt, aber durch die unermüdlichen Winde auf dem Mars werden die Sonnenkollektoren immer wieder frei gepustet, daher ist sie immer noch aktiv! Hui, nur mal kurz vorbeigehuscht! ...weiterlesen "Michael Büker: Ich war noch niemals auf Saturn"

3

Cover Weber Alge
C.H. Beck

In den Überschwemmungsgebieten des Amazonas in Südamerika stehen die Bäume monatelang unter Wasser. Wenn die Früchte dieser Bäume reif sind, fallen sie ins Wasser, wo sie schon von hungrigen Fischen erwartet werden. Die Fische verdauen die Samen und scheiden sie an anderer Stelle wieder aus. Wenn das Wasser sich zurückzieht, können sie keimen. So etwas nennt man Verdauungsverbreitung. Die klassischen Partner dafür sind Vögel, aber die Natur hat auch andere Wege gefunden.

Dies ist eines der ungewöhnlichen Beispiele für die Beziehungen zwischen Tieren und Pflanzen, die der Schweizer Biologe Ewald Weber in seinem Buch Der Fisch, der lieber eine Alge wäre zusammengetragen hat. ...weiterlesen "Ewald Weber: Der Fisch, der lieber eine Alge wäre"

8

Cover Tolan Star Trek
© Piper

Vor 50 Jahren startete in den USA die Serie STAR TREK mit dem inzwischen legendären Raumschiff Enterprise. Es folgten diverse Filme, von denen der neueste, "Star Trek Beyond", gerade in die Kinos kam. Meine Begeisterung für diese Science Fiction-Welt begann als Teenager und hat sich konsequent durch alle Staffeln gehalten. Die Mannschaft von Captain Jean-Luc Picard in "The Next Generation" ist mir von allen am liebsten. Es war faszinierend, was die verschiedenen Crews in fernen Regionen des Weltalls entdeckten, wie sie die kompliziertesten technischen Probleme kurz vor dem sicheren Untergang lösten und wie elegant Konflikte mit fremden Völkern beigelegt wurden. Nicht zu vergessen eine große Portion Witz. Manche Techniken von damals sind inzwischen längst Alltag, wie der Kommunikator, anderes bleibt wohl Fiktion. Wie realistisch ist die Physik im STAR TREK-Universum? Der Dortmunder Physik-Professor Metin Tolan, der schon die Physik bei James Bond (Geschüttelt, nicht gerührt) oder beim Fußball (So werden wir Weltmeister) auf unterhaltsame Weise erklärte, hat es in seinem Buch Die STAR TREK Physik untersucht. ...weiterlesen "Metin Tolan: Die STAR TREK Physik"

11

Cover Grill Schmetterlinge
© Matthes & Seitz

Seit ich Landbewohnerin bin, übe ich mich im Beobachten und Identifizieren von Schmetterlingen. Selbst meine frühere Abneigung gegen Motten hat sich inzwischen gelegt, so dass ich den flatterhaften Wesen, die sich abends an beleuchtete Fensterscheiben pressen, mit Neugier und Gelassenheit begegne. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis ich zur passenden Lektüre griff: dem handlichen Büchlein Schmetterlinge von Andrea Grill, erschienen in der Naturkunden-Reihe von Matthes & Seitz.

Die österreichische Biologin und Schriftstellerin hat erst als Studentin im Rahmen eines Projekts ihre Liebe zu den Schmetterlingen entdeckt. Im Nationalpark Dadia im Norden Griechenlands quälte sich Andrea Grill monatelang mit der Bestimmung der vielen ihr unbekannten Insekten. Nach den Käfern sind Schmetterlinge die artenreichste Gruppe im Insektenreich mit mindestens 170.000 Arten. Etwa 70 lernte die Autorin bei ihrem Projekt kennen. Die Sympathie, die ihr die Arbeit mit den Schmetterlingen bei den Dorfbewohnern einbrachte, übertrug sich allmählich auf ihre Forschungsobjekte. Mittlerweile ist sie promovierte Expertin, vor allem für die Familie der Augenfalter. Besonders ist sie dem Sardischen Ochsenauge zugetan, das sie auf Sardinien und im Labor erforscht - ihr „wichtigster Arbeitgeber“, wie sie schreibt. In ihrem Buch erzählt sie von den Freuden und Mühen der Forschungsarbeit und den besonderen Eigenschaften der Schmetterlinge. ...weiterlesen "Andrea Grill: Schmetterlinge"

2

Das war’s dann! Meine Kurzvorstellung der nominierten Wissensbücher des Jahres in der Kategorie Perspektive nähert sich dem Ende. Sechs wunderbare Bücher für junge Leser habe ich bereits in den letzten beiden Beiträgen vorgestellt: Bücher, die das Fernweh wecken und echt tierische Bücher. Heute geht es um Bücher zum Mitmachen und Ausprobieren. Jedes dieser Bücher ist auf seine Art gelungen!

Kinderbuch-Trio für Experimentierfreudige

Cover Macaulay Coole Kraefte
© Dorling Kindersley

Die kluge Maus Rüssel und ihr Freund Fred, das Faultier, langweilen sich im Zoo. Es ist Zeit auszubüxen! Dies ist der Aufhänger des Buches Coole Kräfte – So arbeiten einfache Maschinen von David Macaulay. Hier lernen Kinder ab 7 Jahren spielerisch, wie eine Kraft mithilfe einfacher Maschinen umgelenkt und damit eine schwere Arbeit erleichtert wird. Für ihre Fluchtversuche benutzen die beiden Freunde jene Maschinen, die allen technischen Geräten zugrunde liegen: schiefe Ebenen, Keile, Hebel, Rad und Achse, Flaschenzüge und Schrauben. (Alle Begriffe werden im Text und im Glossar erklärt.) Wie gelingt es ihnen, den hohen Zaun des Zoos zu überwinden? Indem sie eine schiefe Ebene auftürmen? Oder mit einem Brett eine Wippe bauen und die Hebelwirkung nutzen? Tja, leider geht bei den Fluchtversuchen ständig etwas schief. Doch Rüssel ist erfinderisch. Aus Beobachtung und Kombinationsgabe entwickelt die Maus ständig neue Maschinen. Das Cover des Buches ist mit beweglichen Zahnrädern versehen und zeigt, wie ein Getriebe funktioniert. Dieses Getriebe könnte einen Pfahl auf und ab bewegen und einen Tunnel graben. Ist das der Weg in die Freiheit? Leider nicht! Als letzten Versuch baut Rüssel eine Supermaschine, die alle beschriebenen Methoden kombiniert. Alles wird mit einfachen Worten und Skizzen erläutert. Ob den beiden diesmal die Flucht gelingt? Ein toller Einstieg in technische Zusammenhänge mit interaktiven Elementen! ...weiterlesen "Kinderbuch-Trio für Experimentierfreudige"

7

Neun fantastische Bücher für junge Leser - das ist die Ausbeute bei den nominierten Wissensbüchern des Jahres in der Kategorie Perspektive. Da könnte ich schwärmen ohne Ende, denn sie sind alle zu empfehlen. Kinder und erwachsene Leser können etwas lernen und Freude an diesen schön gestalteten Büchern haben. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: es gibt Bücher, die das Fernweh wecken, tierische Bücher und Bücher, die zu Experimenten verleiten. Die neun stelle ich hier in drei Folgen kurz vor. In dieser Folge geht es um echt tierische Bücher. Alle drei bestechen durch ihre wunderschönen Illustrationen.

Echt Tierische Bücher

Cover Socha Bienen
© Gerstenberg

Ein Summen und Schwirren liegt in der Luft: Bienen beim Schwänzeltanz, Bienen beim Honigsammeln, Bienen und ihre vielfältigen Aufgaben im Bienenstock. In dem großformatigen Bilderbuch Bienen des polnischen Autors Piotr Socha erfahren Kinder ab 5 Jahren alles Wissenswerte über die fleißigen Insekten. Als Sohn eines Imkers kennt der Autor sich bestens aus. In liebevoll gestalteten Zeichnungen  und gut verständlichen Texten erzählt er von der Geschichte und Bedeutung der Bienen, die schon zu Zeiten der Dinosaurier auf der Erde herumsummten. Kontakte zwischen Menschen und Bienen sind bereits seit der Steinzeit in Höhlenmalereien dokumentiert, denn die Menschen verlangten schon immer nach Honig. In diesem farbenfrohen Bilderbuch lernen wir auch etwas über die Zeidlerei, also die Waldbienenzucht im Mittelalter, oder das Imkern auf anderen Kontinenten. Welch eine Vielfalt an Bienenbeuten es gibt! Hier sind sie zu sehen. Außerdem: Wie schaffen es die Blütenpflanzen, von den Bienen bestäubt zu werden?  Wie hat die Bionik von den Bienen profitiert? Was tun bei Bienenstichen? Das Buch ist sehr informativ und lädt zum Staunen ein. Summ, summ, summ.... ...weiterlesen "Tierisches Kinderbuch-Trio"

10

Neun fantastische Bücher für junge Leser - das ist die Ausbeute bei den nominierten Wissensbüchern des Jahres in der Kategorie Perspektive. Sie sind alle empfehlenswert, nicht nur für Kinder. Auch erwachsene Leser können noch etwas lernen und werden Freude an diesen schön gestalteten Büchern haben. Die Bandbreite ist groß - da gibt es wahrhaft tierische Bücher, Bücher, die zu Experimenten verleiten und Bücher, die das Fernweh wecken. Die neun stelle ich hier in Kurzporträts vor. Passend zur Ferienzeit beginne ich mit drei Kinderbüchern rund um das Thema Reisen.

Bücher, die das Fernweh wecken!

Cover NordSüd
© NordSüd

1914 begab sich der Polarforscher Sir Ernest Shackleton mit seiner 26-köpfigen Mannschaft und 69 Hunden auf eine gefährliche Expedition, um zu Fuß die Antarktis zu durchqueren. Doch die Endurance, ihr Schiff, wurde im Packeis gefangen und zerbrach allmählich. Der britische Illustrator William Grill erzählt in seinem Bilderbuch Shackletons Reise, wie es Shackleton und seinen Männern trotz aller Widrigkeiten und Entbehrungen gelang zu überleben. In gedeckten Farben skizziert Grill das Schiff und die Ausrüstung, die Besatzungsmitglieder bei ihren Tätigkeiten und vor allem die raue Welt der Antarktis. Zarte Miniaturen, mit Buntstiften gezeichnet, zeigen lebendig die Etappen dieser gefährlichen Reise bis zur Rettung nach zwei harten Jahren. Auf den Doppelseiten zu Beginn der Kapitel dominieren die Farben weiß und blau und lassen uns eintauchen in eine abweisende Welt kalten Wassers und gefährlicher Eisschollen. Hier finden sich auch Karten mit der Expeditionsroute. In den Textpassagen wird deutlich, wie gut die Mannschaft dank ihres besonnenen Anführers zusammenhielt. Eine abenteuerliche Geschichte für Kinder ab 7 Jahren und ein echter Augenschmaus! ...weiterlesen "Kinderbuch-Trio mit Fernweh"