Lucy F. Jones: Die Wurzeln des Glücks

Cover Jones Wurzeln des Glücks

Was gibt uns die Natur? Und wie wirkt sich der Mangel an Naturerfahrungen aus? Diesen Themen widmet sich die Journalistin Lucy F. Jones in ihrem Buch Die Wurzeln des Glücks.

Die tiefe Verbindung zur Natur steckt schon in unseren Genen. Der Soziobiologe Edward O. Wilson benutzte dafür den Begriff Biophilie, eine Affinität zu allem Lebendigen. Unsere Vorfahren schätzten Orte, die ihnen Schutz und Aussicht auf die Umgebung boten, zum Beispiel kleine Baumgruppen. Ein Spaziergang im Wald, der Anblick blühender Wiesen oder der Gesang eines Vogels tut einfach gut. Doch viele Menschen haben sich von der Natur entfremdet. Sie messen dem Naturerlebnis keinen Wert mehr bei. Sie ekeln sich vor Dreck und Ungeziefer, und staunen nicht mehr über die Schönheit und Wunder der Natur.

Wirkung und Heilkraft der Natur

Dabei sind die positiven Effekte durch Studien aus der Medizin und Hirnforschung belegt. An vielen Beispielen zeigt Lucy F. Jones die Wirkung und Heilkraft der Natur: Kinder, deren Sinne durch das Spielen im Matsch angeregt werden, Gefängnisinsassen, die von Gartenarbeit profitieren, Menschen, die unter psychischen Störungen leiden und in natürlicher Umgebung Ruhe finden. Wie schön es ist, sich um etwas Lebendiges zu kümmern.

Die Autorin hat diese heilende Wirkung am eigenen Leib erfahren. Sie erzählt von ihrer Zeit als alkoholsüchtiger Teenager, vom Drogenmissbrauch und ihrem harten Weg zurück, wobei Spaziergänge und der Anblick eines Birnbaumes vor ihrer Wohnung halfen. Sie stellt uns neue Therapieformen wie die Ökotherapie, Hortikulturtherapie und das Waldbaden vor. Außerdem lobt sie das Konzept der Equigenese von Prof. Rich Mitchell, welches die positive Wirkung eines grünen Umfeldes hervorhebt. Equigenese soll Menschen aus sozial schwächeren Schichten den Zugang zu Grünflächen ermöglichen und für mehr ökologische Gerechtigkeit sorgen, mehr Teilhabe an der Natur für alle.

Verlust der Natur

Doch natürliche Räume schwinden. Flächen werden versiegelt, Wälder vernichtet, ein dramatisches Artensterben ist im Gange. Viele Menschen reagieren auf den Verlust mit »ökologischer Trauer«, Stress und Depressionen. Lucy F. Jones fordert daher einen »gesamtgesellschaftlichen Notfallplan« für den Erhalt der Natur. Sie berichtet von erfolgreichen Projekten wie der Wandlung Detroits zur grünen, »biophilen« Stadt und von Saatguttresoren zur Bewahrung von Pflanzenarten. Wir brauchen einen neuen Blick auf die Natur, schreibt Jones, mehr Umweltbildung, um zu erhalten, was für das seelische Wohl so unschätzbar wertvoll ist.

Trotz vieler sich wiederholender Gedanken habe ich Die Wurzeln des Glücks gern gelesen. Denn das Buch belegt eindrucksvoll den Wert der Natur, ihre Fähigkeit, uns Trost, Ruhe und Kraft zu spenden.

Lucy F. Jones: Die Wurzeln des Glücks – Wie die Natur unsere Psyche schützt
Aus dem Englischen von Dietlind Falk
Originaltitel: Losing Eden – Why Our Minds Need the Wild
Blessing Verlag 2021, 320 Seiten
ISBN 978-3-89667-671-9
Leseprobe

Beitrag empfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.