Katie Scott/Jenny Broom: Das Museum der Tiere

Cover Broom Scott Museum der Tiere

© Prestel Verlag

Heute war ich im Museum der Tiere. Dort gibt es eine fantastische Ausstellung über die Geschichte der Tierwelt, die ich kleinen und großen Kindern ab 8 Jahren empfehlen möchte! Schon der Eingangsbereich ist wunderschön gestaltet. Auf einer Doppelseite präsentieren die Kuratorinnen Jenny Broom und Katie Scott den Stammbaum des Lebens. Dort können wir das Leben von seinem Ursprung bis zu den Verästelungen in der Gegenwart verfolgen.

Dann treten wir ein und machen einen Rundgang durch die sechs Säle. In jedem Saal wird eine Tierklasse ausgestellt. Wir beginnen bei der ältesten Klasse, den Wirbellosen, die seit etwa 540 Millionen Jahren die Erde bevölkern, lernen die Stämme und Arten mit ihren typischen Merkmalen kennen. Wir durchwandern die einzelnen Säle in der Reihenfolge, in der sich die Klassen entwickelt haben. Von den Wirbellosen geht es weiter zu den Fischen, den Amphibien, den Reptilien, den Vögeln und schließlich zur Klasse der Säugetiere, zu der auch wir Menschen gehören.

Insgesamt gibt es mehr als 200 Tierarten zu entdecken, die wunderbar in Szene gesetzt sind, anatomisch korrekt und dennoch kunstvoll ausgeführt. Einen kleinen Einblick gibt schon der Trailer zum Buch:

Was gibt es hier alles zu staunen und zu lernen! Zum Beispiel über die Metamorphose vom Froschlaich zum Frosch, über die fabelhaften Sinne der Panzerechsen oder warum die Pinguine durch Konterschattierung unter Wasser getarnt sind. Außerdem befindet sich in jedem Saal ein Schaukasten zu einem besonderen Lebensraum, wie zum Beispiel dem Regenwald, der Wüste oder der Arktischen Tundra. Hier wird erklärt, wie es den Tieren gelingt, unter den spezifischen Bedingungen, dem Klima, der Auswahl an Futter und Fressfeinden zu überleben. Wir lernen auch einiges über das Entstehen oder Aussterben von Arten und erfahren, welche Übergangsstadien die Evolution geschaffen hat.

Jenny Broom ist Kinderbuchautorin und hat den Text verfasst, während die Künstlerin Katie Scott für die Illustrationen verantwortlich ist. (Auf ihrer Website ist schon das nächste Highlight zu sehen, ein Leporello über die Evolution: The Story of life, das in wenigen Tagen auf deutsch unter dem Titel Der Baum des Lebens erscheinen wird.) Mit dem Museum der Tiere ist den beiden Autorinnen etwas ganz besonderes gelungen. Sie haben die perfekte Symbiose aus spannenden, lehrreichen Texten und bezaubernden Bildern geschaffen. Hier wird es nie langweilig wie in manch einem echten Museum. Ein Rundgang ist nicht genug! Man kann sich auch einfach treiben lassen und sich irgendwo festlesen oder auch gezielt im Stichwortverzeichnis nach Tierarten suchen. Die dicken marmorierten Seiten und die erdige Farbgebung erinnern an ein verblichenes altes Forschertagebuch – sehr verlockend! Man möchte dieses Buch immer wieder zur Hand nehmen und wird jedes Mal etwas neues entdecken.

Das Museum der Tiere ist ein ästhetisches und tierisches Vergnügen für die ganze Familie! Kein Wunder, dass es auch zum Wissensbuch des Jahres nominiert ist! Am 17. November werden wir erfahren, ob es auch gewonnen hat.

Katie Scott/Jenny Broom: Das Museum der Tiere
Aus dem Englischen von Ute Löwenberg
Prestel Verlag 2014, 112 Seiten, ab 8 Jahren
ISBN 978-3-7913-7177-1

In eigener Sache:
Seit kurzem findet Ihr das Blog auch auf Twitter. Dort teile ich meine Blogbeiträge und Interessantes aus der Welt der Literatur, Wissenschaft und Natur. Wer zwitschert mit?

Beitrag empfehlen

4 Kommentare

  1. Pingback:Wissensbuch des Jahres 2015 - Die Nominierungen – Elementares Lesen

  2. “… Das Museum der Tiere ist ein ästhetisches und tierisches Vergnügen für die ganze Familie!…”

    Ich glaube, das ist die entscheidende Anmerkung. Es macht Riesen-Spaß, ein solch “wertiges” Buch GEMEINSAM zu lesen. So kann der/die Erwachsene noch ein klein wenig erklären und man hat ein gemeinsames Lese-Erlebnis und beschäftigt sich miteinander. Hundertmal besser, als wenn Kids allein auf einer Konsole vor sich “hin-daddeln”.

    • Stimmt, dazu ist dieses Buch wunderbar geeignet, denn es spricht verschiedene Altersgruppen an, die sich über ihre Eindrücke austauschen können.

  3. Pingback:Vorfreuden für Leseratten III Frühjahr 2018 – Elementares Lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.