Xavier Tapies: Banksy – Provokation

Cover Tapies Banksy Provokation

© Midas Collection

„Kunst sollte den Verstörten Frieden bringen und die Zufriedenen verstören.“ So lautet das Motto des geheimnisvollen Street Art-Künstlers Banksy, der seine wahre Identität auch nach Jahrzehnten des Schaffens verbirgt. Über seine Kunstwerke im öffentlichen Raum und ihre Bedeutung hat der Street Art-Experte Xavier Tapies einen fantastischen Bildband mit den bedeutendsten Werken vorgelegt: Banksy – Provokation. Hier ist auch zu erfahren, welche Motive wo zu sehen sind und was bereits zerstört wurde.

Schockieren, ins Lächerliche ziehen, durch absurde Kombinationen entlarven, – das sind einige von Banksys Methoden. Er lässt uns nicht kalt mit den Graffitis, die er heimlich auf Mauern, Gebäuden und Straßenpflastern – ja sogar in Museen – hinterlässt. Er regt das Publikum auf, bringt es zum Schmunzeln oder provoziert – und bleibt im Gedächtnis. Eindringlich sind seine Antikriegs-Statements in Israel und Palästina, zum Beispiel Dove of peace: die Friedenstaube mit der kugelsicheren Weste. In seinen Werken weist er auf gesellschaftliche Missstände, staatliche Überwachung, Machtmissbrauch und Verlogenheit hin. Er prangert die Kriege unserer Zeit an und thematisiert das Leiden von Menschen auf der Flucht. Xavier Tapies würdigt seine Kunst als „zutiefst einfühlsam und zutiefst politisch“ – und den Künstler als „unser schlechtes Gewissen“, der unsere Ignoranz verdammt.

Zu Banksys Markenzeichen zählen seine hintersinnigen Ratten. Der Bildband zeigt unter anderem Because I´m worthless über StraßenkünstlerInnen als Ungeziefer und Let them eat crack als Anspielung auf die BankerInnen während der Finanzkrise 2008, verkörpert durch Ratten. Das neueste Werk, das erst nach Erscheinen dieses Buches auftauchte, ist sein künstlerischer Appell zum Maskentragen als Schutz vor einer Corona-Infektion. In diesem Artikel der Deutschen Welle ist alles zur Aktion in einer Londoner U-Bahn nachzulesen und ein Videoclip dazu verlinkt.

Auch Kinder sind häufig ProtagonistInnen seiner Kunst, als Symbole der Unschuld, aber auch als Leidende, an der Waffe oder bei harter Arbeit. Und manchmal verzaubert Banksy sein Publikum mit einem Hauch Poesie, mit ermutigenden Botschaften, wie bei There is always Hope, dem ikonischen Bild des Ballonmädchens, das Banksy oft variiert hat. Ein besonderer Coup gelang ihm 2018, als das Girl with Balloon bei Sotheby´s versteigert und danach sofort geschreddert wurde – ein ironischer Kommentar zum Kunstbetrieb.

Immer wieder geht es bei Banksy um das Kunst-Establishment – und um die Zerstörung von Kunst. Besonders verblüffend ist das Werk Whitewashing Lascaux von 2008 mit seinen verschiedenen Deutungsebenen: eine Kopie der Höhlenmalerei von Lascaux wird mit einem Hochdruckreiniger beseitigt. Wenn das mit dem Original passiert wäre!

Xavier Tapies, Autor mehrerer Bücher zum Thema Straßenkunst, liefert uns eine Annäherung an das Phänomen Banksy. Der Band ist chronologisch sortiert, so dass Banksys künstlerische Entwicklung sichtbar wird: von den ersten Aktivitäten in seiner Geburtsstadt Bristol und in London über Stationen in Berlin, Jerusalem, Paris, Melbourne, New York und Los Angeles bis zu aktuellen Werken über den Brexit.

Zu jeder Schaffensperiode gibt es eine Weltkarte mit Informationen zu den jeweiligen Hauptthemen. Dort ist auch eingetragen, welche dieser Werke sich noch am Entstehungsort befinden und was mit den anderen passiert ist. Da viele Werke bereits übermalt, zerstört oder entfernt wurden, ist es umso erfreulicher, sie in diesem Bildband bestaunen zu können! Jedem Werk ist eine Doppelseite gewidmet, auf der das Motiv und sein untrennbar damit verbundenes Umfeld abgebildet sind, außerdem der Zeitpunkt der Entstehung, gesellschaftliche Hintergründe, typische Stilmittel, Interpretationsansätze und Deutungsebenen.

Wer ist Banksy und wo schlägt er als nächstes zu mit seiner verstörenden Kunst? Nachdem ich den Künstler durch den Bildband Banksy – Provokation von Xavier Tapies besser verstehen gelernt habe, warte ich gespannt auf neue Street Art von Banksy!

Xavier Tapies: Banksy – Provokation
Aus dem Englischen von Claudia Koch (OT: Where´s Banksy?)
Midas Verlag 2020, 232 Seiten mit ca. 200 Fotografien
ISBN 978-3-03876-160-0
Leseprobe

Beitrag empfehlen

5 Kommentare

  1. Banksy ist schon eine Ikone.
    Sein Film Exit Through the Gift Shop war schon ein Hit, der mich sehr in den Bann zog.
    Es gibt neben ihm ja noch viele großartige Streetartkünstler.
    Wegen dem Faszionosum “Streetart” war ich vor etwa 5 Jahren in einer Ausstellung in einer Zeche , ich denke es war die Völklinger Hütte.
    einen der Künstler von dort traf ich sogar dann in München:

    https://kopfundgestalt.com/2017/07/09/von-kandinsky-zu-muca/

    Allerdings ohne Bild von ihm selbst. Da war ich zu feige.

    • Cool! Danke für den Link mit dem Museumstipp. Den Banksy-Film kenne ich noch nicht, der wird auch im Buch erwähnt. Bei Street Art habe ich viel nachzuholen!

  2. Radikaler Themenwechsel! Bin gespannt, was dir noch einfällt. Viele Grüße!

  3. Kunstbücher hier, bravo!
    Wer möchte davon möchte, darf mich gerne besuchen:
    https://meinkunstbuch.wordpress.com/

  4. Danke für diesen tollen Blog. War sehr interessant zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.