Anke Wilde: Unsichtbar und überall: das Erdmagnetfeld

Cover Wilde Unsichtbar Überall

© Kosmos

Ein unsichtbarer Schutzschild umgibt unseren Planeten: das Erdmagnetfeld. Es schirmt uns ab gegen gefährliche Strahlung aus dem All, vor allem gegen die Partikelströme der Sonne. Ohne Erdmagnetfeld gäbe es keine Navigation und keine moderne Kommunikationstechnik! Über die Kräfte, die hier am Werk sind, wurde lange Zeit gerätselt. In ihrem unterhaltsamen Buch Unsichtbar und überall wirft die Journalistin Anke Wilde einen Blick zurück in die Geschichte des Erdmagnetfelds und seiner Erforschung, von den ersten Kompassen im alten China bis zur Swarm-Mission der ESA. 

2013 starteten drei Swarm-Satelliten zur Überwachung des Erdmagnetfelds und zur Untersuchung der Südatlantischen Anomalie, einer Region, in der das Magnetfeld besonders schwach ausgeprägt ist. Seit Anke Wilde über diesen Satelliten-Start berichtete, ist sie für das Thema entflammt. Empfehlenswert sind ihre Features für den SWR-Hörfunk, zum Beispiel die Sendung Wenn Sonnenstürme die Erde treffen – Weltraumwetter und dieser Artikel für das Substanz Magazin.

Doch das alles kann nicht die Lektüre ihres Buches Unsichtbar und überall ersetzen. Darin beleuchtet die Autorin Meilensteine und Irrtümer der Wissenschaftsgeschichte und erklärt zahlreiche physikalische und geologische Phänomene rund um den Magnetismus:

  • Wie funktioniert ein Kompass und wie navigiert man damit? Vom Geheimnis magnetischer Gesteine.
  • Wie hängen Magnetismus und elektrischer Strom zusammen? Der Elektromagnetismus war die Antwort auf viele Fragen!
  • Woher kommen die Abweichungen zwischen geografischem und magnetischem Nordpol? Diese Abweichung, die auch Deklination oder auch Missweisung genannt wird, muss bei der Navigation berücksichtigt werden.
  • Warum schwankt das Magnetfeld im Tagesverlauf? Verantwortlich ist die Ionosphäre, die von der Sonneneinstrahlung beeinflusst wird.
  • Und was treibt es eigentlich an? Die Antwort befindet sich im Inneren unseres Planeten: im flüssigen äußeren Eisen-Nickel-Kern, ca. 3.000 Meter tief. Dort wird unser Magnetfeld durch Konvektionsströme und die Rotation der Erde erzeugt.

Auch die Sonne hat ein Magnetfeld. Und wir stehen unter seinem Einfluss. Mit der Sonne ist nicht zu spaßen! Normalerweise schützt uns das Erdmagnetfeld vor ihrem Teilchenwind. Doch manchmal ereignen sich heftige Sonneneruptionen oder koronale Massenauswürfe, die auf der Erde sichtbar oder gar spürbar sind. Anke Wilde berichtet vom gewaltigsten geomagnetischen Sturm, der jemals gemessen wurde: dem Carrington-Ereignis im Jahre 1859! Damals waren Polarlichter nicht nur an den Polen, sondern überall auf der Erde zu sehen, und die Telegrafen spielten verrückt – Stromschläge und Brände waren die Folge.

Diese und weitere Beobachtungen halfen beim Verständnis unseres Magnetfelds, das immer noch Fragen aufwirft. Zum Beispiel, ob uns eine Polumkehr bevorsteht, und ob unsere heutigen Schutzmaßnahmen gegen das Weltraumwetter und die Sonnenstürme der Zukunft halten werden. Anke Wilde gelingt es, Interesse zu wecken für diese komplizierte Materie. Mit ihrem saloppen Stil erleichtert sie selbst einem der Physik abgeneigten Publikum den Zugang zum Erdmagnetismus. Das Buch Unsichtbar und überall ist ein spannender Rundgang durch die Wissenschaftsgeschichte!

 

Anke Wilde: Unsichtbar und überall – Den Geheimnissen des Erdmagnetfelds auf der Spur
Kosmos Verlag 2019, 256 Seiten mit 57 SW-Fotos und 26 SW-Zeichnungen
ISBN 978-3-440-16226-2

Beitrag empfehlen

Ein Kommentar

  1. Auf die Polumkehr bin ich besonders gespannt. Wahrscheinlich müssen wir dann alle Landkarten umschreiben (oder nur auf den Kopf halten)! ;-))

    Ich finde dieses “Nischenbuch” wirklich wichtig, gerade weil die Meisten von uns noch nicht einmal mehr mit einem Kompass umgehen können und sich “blind” den technischen Hilfsmitteln (u.a. Navi) anvertrauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.