Avi Loeb: Außerirdisch – Intelligentes Leben jenseits unseres Planeten

Cover Loeb Außerirdisch

© DVA

Im Oktober 2017 flog ein ungewöhnliches Objekt durch unser Sonnensystem. Die Zeit war zu knapp, um es gründlich zu untersuchen. Doch Forschende vermuten, dass es sich um einen Kometen oder Asteroiden handelte. Eine ganz andere These vertritt der renommierte Astrophysiker und Harvard-Professor Avi Loeb in seinem Buch Außerirdisch – Intelligentes Leben jenseits unseres Planeten.

‘Oumuamua: ein Stück Alien-Technologie?

Das rätselhafte Flugobjekt, das den Namen ‘Oumuamua erhielt, ist das erste interstellare Objekt, das in unserem Sonnensystem beobachtet wurde. Systematisch klopft Avi Loeb die gängigen Hypothesen zu dem Objekt ab – um sie alle zu verwerfen. Weder Form noch Flugeigenschaften passen zu natürlichen Himmelskörpern. Viel einleuchtender scheint dem Astrophysiker, dass es sich um einen künstlichen Flugkörper handelt, geschaffen von einer außerirdischen Zivilisation – vielleicht eine Raumsonde oder ein Lichtsegel. In der Wissenschafts-Community stößt er damit auf blanke Ablehnung.

Doch für Loeb gibt es keinen Grund, sich gegen diese Möglichkeit zu sperren. In der Wissenschaft sind wesentlich unwahrscheinlichere Theorien akzeptiert, zum Beispiel die Stringtheorie mit ihren Extradimensionen. Warum sollten wir nicht in Betracht ziehen, dass Spuren einer außerirdischen Zivilisation durchs All treiben? Warum gibt es so wenig Forschungsgelder für die Suche nach extraterrestrischem Leben? Was rechtfertigt die Arroganz und mangelnde Offenheit des wissenschaftlichen Mainstreams?

Loeb fordert mehr Neugier, mehr Aufgeschlossenheit für unkonventionelle Ideen und eine beherztere Suche nach außerirdischem Leben. Würden wir akzeptieren, dass wir im Universum nicht einzigartig sind, könnte das die Menschheit mit Demut erfüllen und uns neue Perspektiven eröffnen.

Lichtsegel-Forschung und das Projekt Breakthrough Starshot

Leider nutzt der Autor das Buch zur intensiven Selbstdarstellung. Neben bewegenden autobiografischen Einschüben und seinem beruflichen Werdegang stellt er zahlreiche Publikationen vor, an denen er beteiligt war. Die Themen kreisen um extraterrestrisches Leben und die Erforschung von Exoplaneten. Außerdem ist Loeb Vorsitzender des Beratungskomitees beim Projekt Breakthrough Starshot. Hier plant man die Entsendung unbemannter Flugkörper mithilfe von Lichtsegeln. Ziel ist das benachbarte Sternsystem Alpha Centauri. Die Technologie, die hier entwickelt wird, könnte laut Avi Loeb auch bei dem unbekannten Objekt aus dem All verwendet worden sein und wird ausgiebig erläutert.

Lektüre mit Licht und Schatten

Loebs Überlegungen zu ‘Oumuamua sind aufschlussreich und verständlich dargelegt! Ein Beweis ist mangels aussagekräftiger Daten nicht möglich – weder für seine noch für die Hypothesen anderer Forscher. Beim Lesen gewann ich allerdings den Eindruck, dass die Geschichte von ‘Oumuamua nur als Aufhänger dient, um der Öffentlichkeit Loebs wissenschaftliche Arbeiten zu präsentieren. Schade um die kostbaren Gedanken über die menschliche Existenz und seine fundierte Kritik am Wissenschaftsbetrieb, dem er zu wenige Visionen und mangelnde Risikobereitschaft vorwirft. Immerhin: Wer an der Forschung zu außerirdischem Leben interessiert ist, lernt hier verschiedene Ansätze kennen.

Loeb inszeniert sich als unorthodoxer Forscher mit philosophischer Bildung, was horizonterweiternd ist – aber auch penetrant. Da die verschiedenen Themen seines Buches – Privates, Karriere und Forschung – locker miteinander vermischt sind, ist Außerirdisch insgesamt eine kurzweilige und anregende Lektüre.

Avi Loeb: Außerirdisch – Intelligentes Leben jenseits unseres Planeten
Originaltitel: Extraterrestrial. The first Sign of Intelligent Life Beyond Earth
Aus dem Englischen von Jürgen Schröder
DVA 2021, 272 Seiten mit Abbildungen
ISBN 978-3-421-04866-0
Leseprobe

Beitrag empfehlen

Ein Kommentar

  1. Ich mag das eigentlich nicht, wenn zuviel Privates in Forschungssberichte reinfliesst.
    Will man da zwei unterschiedliche Leserschaften gewinnen?
    Keine Person ist jedenfalls so interessant, daß sie neben dem eigentlichen Thema viel Raum einnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.