Lieblingsbücher 2015

Lieblingsbücher 2015Am Ende eines Lesejahres finde ich es immer spannend zu überlegen, welche Bücher bei mir den stärksten Eindruck hinterlassen haben. Auch wenn es sich nicht jeder vorzustellen vermag: Sachbücher, gern auch mit wissenschaftlichem Hintergrund, können bewegend, humorvoll, dramatisch, inspirierend und vieles mehr sein! Ich bin immer auf der Suche nach diesen besonderen Büchern, denn bei der Lektüre kann ich etwas lernen und werde zugleich bestens unterhalten. Im Jahr 2015 waren es diese sechs Lieblingsbücher, auf die all das zutrifft und die ich auch im Blog schon ausführlich vorgestellt habe:

Cover Wood Vulkanwinter 1816

© Theiss

Dramatische Konsequenzen eines Vulkanausbruchs Gillen D`Arcy Wood erzählt in seinem Buch Vulkanwinter 1816 vom Ausbruch des Vulkans Tambora im Jahr 1815 und den schrecklichen Konsequenzen für die Umwelt und die Menschheit. Die vulkanischen Partikel gelangten in höhere Luftschichten und verteilten sich um den ganzen Erdball herum. Die Sonne verdunkelte sich. Wetterkapriolen, Missernten, Hunger und politische Unruhen waren die Folgen dieser Naturkatastrophe. Der Autor schildert aber auch, wie sich dieses Ereignis in der Literatur und Kunst jener Zeit niederschlug. Für mich eine spannende Mischung!

 

Cover Kolbert Sechste Sterben

© Suhrkamp

Katastrophe Mensch In Elizabeth Kolberts Buch Das sechste Sterben geht es um Katastrophen von noch dramatischerem Ausmaß. Bereits fünfmal starb ein Großteil aller Tier- und Pflanzenarten auf der Erde aus, weil heftige Vulkanausbrüche oder Asteroideneinschläge das Klima plötzlich und nachhaltig veränderten. Doch für das sechste Massenaussterben ist der Mensch verantwortlich, da er durch seine verschwenderische und rücksichtslose Lebensweise die Existenzgrundlage vieler Arten zerstört!

 

Cover Macdonald H wie Habicht

© Ullstein

Wege aus der Trauer Helen Macdonalds Buch H wie Habicht hat mich sehr beeindruckt. Die Autorin verarbeitet den schmerzhaften Tod ihres Vaters, indem sie einen Habicht zähmt. Dadurch entfernt sie sich zunächst von den Menschen, lernt aber im Laufe der Zeit, dass ein Rückzug in die Natur keine Lösung für ihre tiefe Lebenskrise ist. Neben den Einblicken in die Welt der Greifvögel ist es vor allem die schonungslose Darstellung vom Umgang mit der Trauer, die dieses Buch zu etwas besonderem macht.

 

Cover Cox Buch der Klaenge

© Springer Spektrum

Hör genau hin! Das Buch der Klänge von Trevor Cox entführte mich in die magische Welt der Geräusche: Faszinierende Echos, singende Dünen, bellende Fische, der gewaltige Hall in unterirdischen Zisternen, verunglückter Sound in Konzertsälen – wie entstehen all die Klänge und wie wirken sie auf uns? Trevor Cox lässt uns an seiner Begeisterung für Klänge teilhaben und erzählt mit herrlicher Selbstironie von seinen Klangexperimenten. Ein Buch voller erstaunlicher Details, das mich gelehrt hat, den Geräuschen in meiner Umgebung mehr Aufmerksamkeit zu schenken und selbst nach ganz besonderen Klängen zu suchen!

 

Cover Hand Macht des Unwahrscheinlichen

© C.H. Beck

Lebendige Mathematik David J. Hand gelingt es mit seinem Buch Die Macht des Unwahrscheinlichen, mich für die Abgründe der Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung zu begeistern! Seine lebensnahen Beispiele von typischen Denkfehlern, seltsamen Zufällen, Tricks und vermeintlichen Wundern haben mich von Anfang bis Ende bestens unterhalten! Und das trotz der vielen mathematischen Gesetze, die hier erklärt werden! Außerdem lernt man hier fürs Leben ;-)

 

Cover Haskell Leben des Waldes

© Kunstmann

Eingetaucht ins Herz des Waldes David Haskell beobachtete ein Jahr lang das Werden und Vergehen in einem kleinen Waldstück Tennessees: Schnecken, Pilze, Vögel, Bäume, Hirsche, all die kleinen und die großen Dramen. In seinem Buch Das verborgene Leben des Waldes erzählt er von seinen Naturbeobachtungen im Jahreszyklus und erklärt das komplexe Ökosystem Wald. Beim Lesen bin ich eingetaucht ins Herz des Waldes und habe manchmal einfach vor mich hin gelächelt. Nature Writing im besten Sinne!

 

Diese Bücher waren für mich ungeheuer lehrreich. Sie haben aber auch viele Emotionen geweckt! Meine Neugier angestachelt! Mich amüsiert! Oder beeindruckt!Und sie haben mich in Welten entführt, die ich so noch nicht wahrgenommen hatte. Es war ein aufregendes Lesejahr. Ich hoffe, Ihr hattet ein ähnlich beglückendes Lesejahr 2015 mit besonderen Entdeckungen.

Euch allen wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit und gehaltvolle Geschenke – mit besonders hohem Buchstabengehalt!

 

12 Kommentare

  1. Liebe Petra,
    danke für diesen feinen Lesejahresrückblick mit schönen Appetithäppchen!
    Ich fand mein Lesejahr auch buchstäblich ergiebig ;-)
    Gemütlich-besinnliche und herzerfreuliche Weihnachtsfesttage wünscht Dir Deine Bücherkollegin und Blognachbarin
    Ulrike :-)

    • Liebe Ulrike,
      Vielen Dank für die guten Wünsche! Ich freue mich schon auf ein baldiges Wiederlesen mit deinen begeisternden Buchvorstellungen!
      Herzliche Grüße,
      Petra

  2. Ich möchte mich sehr bei Dir bedanken.
    Ohne deine interessanten Buchtipps hätte ich manches nicht entdeckt. Und so mancher führte zu einer Neuausrichtung oder zur Wiederentdeckung meiner schon latent vorhandenen Interessen.
    So könnte es weitergehen.
    (Übrigens: die Seuchenbuchbespr. ist in Arbeit, ob es was wird, mal schauen)
    Schöne Zeit
    Erich

    • Vielen Dank, lieber Erich! Ich gebe meine Freude an Büchern sehr gern weiter und freue mich, wenn ich andere Leser dadurch anstecken kann! Auf deine Eindrücke zu dem Seuchenbuch bin ich schon sehr gespannt! Bis dahin erfreue ich mich an den wunderschönen, oft melancholischen Fotografien in deinem Blog!
      Liebe Grüße,
      Petra

  3. Liebe Petra, viele der Sachbücher, die mich dieses Jahr sehr fasziniert haben, habe ich irgendwann auf deinem Blog gefunden – vielen Dank für deine wunderbaren Empfehlungen! Fröhliche Feiertage *-* & liebe Grüße
    Petra

    • Liebe Petra,
      auch dir wünsche ich ein paar schöne Feiertage mit etwas Muße für ein gutes Buch. Wir haben uns ja schon oft gegenseitig zum Lesen verleitet. Lesereisen bilden doch ungemein und sind zum Glück furchtbar ansteckend ;)

  4. Dir auch schöne Feiertage und vielen Dank für die vielen interessanten Buchempfehlungen im zu Ende gehenden Jahr!

    “H wie Habicht” gehört auch zu meinen Lese-Höhepunkten des Jahres — “Das sechste Sterben” vor allem “Das verborgene Leben des Waldes” stehen noch auf meiner Wunschliste…

    • Dann drücke ich die Daumen, dass sich vielleicht noch der eine oder andere Wunsch für dich erfüllt. Ich freue mich auf ein Wiederlesen im kommenden Jahr!

  5. Liebe Petra,
    ich finde es auch immer spannend, Deiner Sachbuch-Besprechungen zu lesen, öffnen sie mir doch einen kleinen Blick in die Welt der Wissenschaften. Wenn ich nur mehr Lesezeit hätte… Und so freue ich mich schon auf Deine Buchvorstellungen im nächsten Jahr und wünsche Dir eine ganz tolle Weihnachtszeit.
    Weihnachtliche Grüße, Claudia

    • Liebe Claudia,
      ja, die Lesezeit ist immer viel zu knapp, vor allem, wenn man auch die Empfehlungen anderer Blogger liest und so Wünsche geweckt werden! Ich liebe die Vielfalt, die sich hier eröffnet.
      Auch dir wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit!

  6. Liebe Petra,
    vielen Dank für ein ganzes Jahr voller interessanter Lesetipps. Ich wünsche Dir ein frohes Fest und viele neue spannende Bücher für 2016, die Du uns dann hoffentlich alle schmackhaft machst!
    Der Vulkanwinter ist bei mir auch schon durch: gekauft und gelesen! Danke!

    • Liebe mit allen Wassern der Ems Gewaschene,
      deinen Vornamen kenne ich immer noch nicht, aber über deine erfrischenden Kommentare freue ich mich immer! Zum Thema Vulkanwinter liegt bei mir schon das Buch von Wolfgang Behringer bereit. Ich bin schon gespannt auf den Vergleich der beiden Bücher und werde meine Eindrücke sicher hier teilen.
      Auch dir und deiner Familie wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit!
      Liebe Grüße, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.